Ihr Warenkorb ist leer.

Skip to Main Content »

Der hiesigen Stadt zur Zierde

Christine Herzog

Der hiesigen Stadt zur Zierde


ISBN 978-3-86160-423-5

Verfügbarkeit: Lieferbar

24,80 €
Inkl. 7% MwSt. Exkl. Versand

Kurzübersicht

125 Jahre Herz-Jesu-Kirche Weimar

Der hiesigen Stadt zur Zierde

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Produktbeschreibung

Die katholische Pfarrei in Jena und Weimar wurde 1808 auf Initiative Napoleons begründet. Zum Bau der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Weimar erschließt die Autorin erstmals eine Fülle von Quellen und stellt lokale Ereignisse in europäischen Kontext. Der Band ist mit historischen und aktuellen Fotos reich ausgestattet.


Es wäre Franz Liszt eine tiefe Befriedigung gewesen, hätte er die Herz-Jesu-Kirche 1891 mit seiner »Missa choralis« oder einer eigens für die Kirchweihe komponierten Messe beschenken können. 35 Jahre zuvor hatte er der neuen grandiosen Kathedrale in Esztergom (Gran) mit seiner »Graner Messe« ins kirchenmusikalische Leben geholfen. Dann, nach Weimar zurückgekehrt, erlebte er wieder den Gottesdienst in der kleinen Kapelle im »Jägerhaus« – welch ein Kontrast!
Kein Wunder also, dass er seit 1863 und später als frommer Abbé engagiert mit inner- wie außerkirchlicher Fürsprache und dem Sammeln von Geld die Bestrebungen der hiesigen katholischen Gemeinde unterstützte, endlich eine eigene Kirche zu besitzen. Für ihn dauerte es zu lange, er starb 1886. Die Kirche aber wurde ein Kleinod mitteldeutscher Sakralarchitektur. 125 Jahre nach dem Tod des großen Meisters erhielt der schöne Kirchenraum auch die dem adäquate Orgel. Sie verknüpft ihren Klang mit dem Gedächtnis an Franz Liszt, und dies im Sinne des Ganzen: Soli Deo Gloria. (Wolfram Huschke)


 

Zusatzinformation

Autor Christine Herzog
ISBN ISBN 978-3-86160-423-5
Erscheinungsdatum 21.09.2016
Eigenschaften Gebunden
Seitenzahl 192
Maße 20×28 cm